Reha der PV

Ambulante Wirbelsäulen Rehabilitationen können nicht pensionierte Patienten beanspruchen, die in den letzten 12 Monaten einen Kuraufenthalt oder eine stationäre Rehabilitation für die Wirbelsäule absolviert haben.
Die Kostenübernahme für die ambulante Wirbelsäulen Rehabilitation erfolgt über die PVA (Pensionsversicherungsanstalt).

Patienten erhalten eine Einladung zum Erstgespräch, in dem umfassend über den Rehabilitationsablauf informiert wird. Außerdem werden eventuelle Ausschlusskriterien festgestellt. Sollte der/die Patient/in für die ambulante Wirbelsäulen Rehabilitation in Frage kommen, wird ein Antrag auf Rehabilitation bei der PVA eingereicht. Nach Bewilligung werden in der PKA die Termine für die Rehabilitation vereinbart.

Die REHA dauert ca. 6 Monate mit zwei Behandlungen pro Woche.

Autogenes Training und Schulungen in Form von Vorträgen werden zusätzlich angeboten. Zur Betreuung der Patienten/innen ist immer ein Arzt anwesend, der auch die Erst-, Zwischen und Endevaluierung durchführt. Am Ende der Rehabilitation wird ein Arztbrief verfasst, der an die PVA, den Hausarzt und den/die Patienten/in